Das Stadtarchiv – Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte ist das Gedächtnis der Stadt.
Hier lässt sich Bochumer Geschichte erforschen, entdecken und erleben. Mittelalterliche Urkunden, historische Akten und Dokumente, Fotos, Pläne, Zeitungen u.v.m. gehören zu den zugänglichen Archivbeständen.

Darüber hinaus bewahrt das stadthistorisches Museum aber auch zahlreiche historische Gegenstände und Objekte der Sachkultur. Von Steinzeitfunden, alten Möbeln, und Eisenbahnrädern bis hin zu historischen Stadtmodellen, Fußballschuhen und Leihbadeanzügen reichen die Schätze der Geschichte, die hier dauerhaft aufbewahrt, für die Zukunft erhalten, erschlossen und zugänglich gemacht werden.

Eintauchen in die Stadtgeschichte, diese erforschen und entdecken können Wissenschaftler/innen, Studierende, Schülerinnen und Schüler ebenso wie Familienfoscher/innen oder Hobbyhistoriker/innen im Lesesaal des Stadtarchivs.

Historische Vorträge beleuchten spannende Aspekte der Geschichte von Stadt und Region während im eigenen Archivkino regelmäßig z. T. historische Filme zur Stadtgeschichte gezeigt werden.

Auch die Begleitung historischer Projekte und Initiativen der Gedenk- und Erinnerungskultur gehört zu den Aufgaben des Stadtarchivs. So werden z.B. die Verlegungen von „Stolpersteinen“ und die Gestaltung von Mahn- und Gedenktagen begleitet.
Als Bildungspartner steht das Stadtarchiv – Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte allen Bochumer (Hoch-) Schulen für „Schnupperbesuche“ und historische Projekte zur Verfügung.

Mehr Infos auf der Website: https://www.bochum.de/stadtarchiv